JAWAPEDIA-SUCHE

JAWAPEDIA

Welt

Man muss nicht alles wissen, aber man sollte wissen, wo man nachschauen muss. Jawapedia wurde von uns aufgebaut, um Sie über alles Wissenswerte rund um den gesunden Schlaf zu informieren.
mehr

Besser Wohnen - Jakob Perfekt Sleeping

Massgeschneidert
SCHLAFEN
JAWA® HD (Studie)

Rückenprobleme Mann

Perfekte Nächte mit Jawa®HD
(download PDF)


Begriffe zum Thema Schlaf:A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z

Ergocheck zum Erkennen seines Schlafprofils

Die digitale Liegedruckmessung ist eine wissenschaftliche Methode zur Lagebestimmung und Druckverteilung beim Liegen auf einer Matratze. Eine gute Druckverteilung bei gleichzeitiger richtiger Unterstützung* und Lagerung der Wirbelsäule ist eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für den erholsamen Schlaf und dem Kauf einer guten Wassermatratze. Die digitalen Liegediagnosedaten im Computer belegen direkt und leicht die Vorzüge auf einem guten Wasserbett.

Unsere zwei Volkskrankheiten Rückenleiden und Allergien kommen zum allergrößten Teil aus dem konventionellen Matratzenbewusstsein. Es ist grotesk, wie wir Menschen mit dem höchsten Gut Gesundheit umgehen und uns ein halbes Leben bis zur Invalidität durch mangelhafte Matratzen martern lassen.

Hart soll sie sein, Federkern und Lattenrost, Futon oder Latex?
Aus Wasser geboren – auf Wasser gebettet. Wasser ist härter als Stein und trotzdem weich wie eine Wolke. Wärme wird der Muskulatur gegeben statt genommen.

Und stoppt den Kot im Bett – Milbenkot ist Allergieverursacher Nr. 1, konventionelle Matratzen sind die Brut- und Heimatstätte der Milbenkolonien, deren Kot als Allergen und Hausstaub bei jeder Bewegung herausgepufft wird.

Unser Rückgrat ist die S-förmige Wirbelsäule. Auf harten Unterlagen gibt es Blutstau an den Körperschwerpunkten, während Lende und Knie schweben müssen, als wären es Brückenbauten. Zwangsweise Drehen und Wenden mit Unterbrechung der Tiefschlafphasen und eine Verformung der Wirbelsäule mit resultierenden Bandscheibenvorfällen sind die Folgen.

Wir bestehen aus Wasser und werden aus einem Wasserbett geboren. Warum sich auf umweltbelastende Drahtberge, Schaumstoffe und Brettern betten?
Aber Vorsicht, auch bei den Wasserbetten gibt es gute, schlechte und welche, die außer der Bezeichnung und etwas Wasser im Inneren nichts mit den Vorzügen heimischer Wasserbetten gemeinsam haben. Schwereloses, absolut gleichmäßiges Aufliegen also nur in einem guten Wasserbett!  Messungen bei dem Wasserbettenhersteller Jawabetten® ergab verblüffende Erfolgsergebnisse für Journalisten, Wissenschaftler, Profisportler und Verbraucher: Der Auflagedruck bleibt deutlich unter 20 mmHg. Ab 28 mmHg gibt es Blutstau, man muß sich laufend drehen und wenden, um die Blutzirkulation in der Haut aufrecht zu halten. Das bedeutet Unterbrechung der Tiefschlafphase und somit Unterbrechung der körpereigenen Regenerations-Hormonproduktion (Somatotrope Hormon und Melatonin).

*) Wasserbetten mit optimalen (individuell auf den Körper abgestimmten) Stützfaktor führen zu einer verbesserten Biodynamik. Das HD® System oder das hydrodynamische System bildet eine positive Schwingungsebene durch kommunizierende Elemente, deren spezifische Dichte und damit der zu erzielende Stützfaktor individuell abgestimmt wird.
Die Formel für den Stützfaktor lautet Sf= 100*Lendendruck/Hüftdruck (Prof. Nicol, UNI Münster). Zu wenig Stützfaktor bedeutet, daß die Lende kaum gestützt wird. Absenkung und übermäßige Abnützung der Bandscheiben sind die Folge. Zu viel Stützfaktor bedeutet, daß der Körper kaum Druckunterschiede erfährt und so die unterstützende Lordosestreckung zur Regeneration der Gallertkerne der Bandscheibe ausbleibt. Die optimale Bestimmung des Stützfaktors erfolgt über eine digitale Liegediagnose.